###FLAGS###

Kriegerverein und Reservisten der Bundeswehr Markt Ippesheim

Der komplette Vorstand des Kriegervereins Ippesheim

Am 20. September 1891 wurde der "Veteranen- und Kriegerverein Ippesheim, Reusch, Herrnbergtheim und Umgebung" gegründet. Dem Verein gehörten zu Beginn bereits 37 Personen an, hauptsächlich Veteranen aus dem deutsch-französischen Krieg von 1870/71. Bald wurden ein Sängerkreis und ein Theaterausschuss gegründet; auch gemeinsame Ausflüge wurden organisiert. Im Jahr 1893 hatte der Verein 129 Mitglieder aus etwa 10 Orten der Umgebung.

In den vier Jahren des ersten Weltkrieges ruhte der Verein, da kaum aktive Mitglieder im Ort waren. 22 Kameraden sind in diesem Krieg gefallen. Ihnen wurde im September 1922 ein Denkmal bei der Kirche errichtet. 102 Männer und Jungen aus Ippesheim standen während es zweiten Weltkrieges an allen Fronten im Einsatz. 35 mussten ihr Leben geben, 15 sind noch immer vermisst. Am 28.12.1952 wurde im Gasthaus Schumann der Verein von 59 Kameraden als "Krieger- und Kameradschaftsverein" wieder gegründet. Dem Verein traten 47 alte und 72 neue Mitglieder bei.

Seit 1968 nimmt der Verein auch Kameraden auf, die aus der Bundeswehr entlassen werden. Im Jahr 1991 konnte das 100jährige Gründungsfest mit Fahnenweihe und Festumzug gefeiert werden. Im Festjahr hatte der Verein 91 Mitglieder, von denen noch 37 Kriegsteilnehmer des zweiten Weltkrieges waren.

Der Verein erhielt 2007 vom Volksbund Deutsche Kriegsgräber e.V. eine Ehrenurkunde mit silberner Verdienstspange für seine Sammelverdienste für die Kriegsgräber. Anfang 2011 hatte der Verein 59 Mitglieder, davon noch 5 Kriegsteilnehmer.


„Der Verein will weiter am Volkstrauertag für die Kriegsgräber sammeln, und der Opfer von Krieg und Gewalt erinnern. Der zweite Weltkrieg und die NS-Zeit wirkt bis in unsere Tage hinein. Diese von Menschen entfachte Katastrophe des letzten Jahrhunderts veränderte die Welt. Er begründete auch neue Konfliktherde, neue Diktaturen und Unrecht, dessen Folgen noch heute zu spüren sind.“
Wir gedenken – nie wieder Krieg!                              

Vorstand, Karl Schmidt

 

Aus den Protokollbüchern des Vereins